Menu

2010

Diessenhofen

Medizinhistorischer Rundgang

© Amt für Denkmalpflege Thurgau

 

Das Rheinstädtchen Diessenhofen wies im 18. Jahrhundert einige medizinische Einrichtungen auf. Beim Schwaderloch am Rhein wurde nebst Gerbereien und Färbereien auch eine Badestube geführt. Das erste Spital geht auf das 13. Jahrhundert zurück und hat neben der Kirche gestanden. Seit 1520 ist das Haus Hintergasse 1/3 als Spitalgebäude bezeugt.

 

1713 erfolgte die konfessionelle Trennung des Spital- und Armenwesens.

 


 

In einem erweiterten Sinn zählt auch das Seelhaus an der Rheinhalde 7 zum Spitalbereich, wurden doch dort Selbstmörder und auswärtig Verunglückte aufgebahrt, ein Ermordeter obduziert und bei Ertrunkenen die Wiederbelebung versucht. An der Kirchgasse 13 befand sich 1598–1870 die katholische bzw. Lateinische Schule. Für die medizinische Ausbildung war die Existenz einer solchen Schule Bedingung. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Unterhof.

 


 

Die Diessenhofer Ärztedynastie Brunner führte in der ehemaligen Stadtburg seit Ende des 18. Jahrhunderts eine Augenklinik. Die frühere Taverne Alte Sonne an der Helfereigasse 2 war das Stammlokal der 1735 gegründeten Chirurgenzunft «collegium chirurgicum». Chirurgen hatten sich als lokale Vereinigung organisiert, um Lehrlinge auszubilden und Meisterexamen durchzuführen. 1798 löste sich das Collegium auf, doch bestand die Organisation unter dem Namen «Medizinische Chirurgische Gesellschaft» bis 1903 weiter. Seit 1884 betrieb der Apothekerzweig der Familie Brunner im «Goldenen Leuen» die Stadtapotheke. Im 18. Jahrhundert konnten sich Apotheken nur in den grossen Landstädtchen und Flecken Bischofszell, Frauenfeld, Weinfelden, Arbon und eben Diessenhofen behaupten.

 


 

A. Raimann, Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Band 5, Basel 1992, S. 106–147.

 

A. Bieger, Schröpfende Heiler– schwitzende Kranke, Frauenfeld 2004.

 

 

 

Sonntag 12.9.

 

Führungen: 11.30, 13.30 und 15 Uhr (Dauer ca. 45 Min.)

 

 

 

ÖV: Ab Bahnhof Diessenhofen 750 m Fussmarsch, oder Schiffbetrieb nach Diessenhofen: 11 bis 15.30 Uhr ab Paradies im 1½ Stunden-Takt. Diessenhofen an ca. 45 später.

 

Kein Schiffbetrieb bei Sturm und niedrigem Wasserstand.

 

 

 

Was: Führungen durch Alfons Bieger, Psychiater, max. 25 Personen pro Führung.

 

 

Organisation:

 

Amt für Denkmalpflege Thurgau

 

Ringstrasse 16

 

8510 Frauenfeld

 


 

Kontaktperson: Felicitas Meile

 

###WEB###

 


 

Bestellung : Schweizerischer Kunstführer GSK Nr. 85

 

                       Schweizerischer Kunstführer GSK Nr. 380

 

 

  • Aktuell
  • hereinspaziert.ch Denkmaltage
  • Bulletin
  • Medien
  • Politische Arbeit
  • Newsletter
  • Veranstaltungsreihe «Raum»
  • Weiterbildung
  • Agenda
  • Organisationen
  • Grundlagen
  • Über uns
  • Kontakt
  • Deutsch
  • Français
  • Italiano
  • Einloggen