Menu

2017

Bern

AUSGEBUCHT: Die französische Residenz öffnet ihre Türen

© Französische Botschaft, C. Boillat

Die Französische Botschaft in der Schweiz lädt zur Besichtigung der Villa von Tscharner in Bern ein. Sie wurde nach den Plänen des Berner Architekten Friedrich von Rütte im Stil der französischen Renaissance erbaut. Seit 1907 ist sie im Besitz des französischen Staates und diente bis 1971 als Botschaft. Heutzutage wird die Villa als französische Residenz genutzt. Das Haus enthält kostbares Mobiliar: Gobelin-Wandteppiche, Vasen aus Sèvres, Gemälde von Jean J. Cavaillès und Othon Friesz, usw. Eine Serie von Porträts der Familie von Tscharner konnte vor rund 20 Jahren von der Französischen Republik erworben werden und schmückt heute den Hauptsalon. Die Residenz empfing viele Prominente wie den Schriftsteller Romain Gary sowie mehrere Staatspräsidenten, darunter Präsident François Hollande im April 2015. Die Residenz Frankreichs steht im Zentrum der Französisch-Schweizerischen Beziehungen.

Wann

Sonntag 10.9.
9, 11, 14 und 16 Uhr Führungen auf Deutsch (Dauer ca. 1 Std.)
10 und 15 Uhr Führungen auf Französisch (Dauer ca. 1 Std.)

ÖV

Ab Bahnhof Bern ca. 10 Min. Fussweg oder Tram 9 Richtung Wabern bis Haltestelle «Monbijou»

Was

Geführter Rundgang durch die Residenz Frankreichs durch Vertreter des Berner Heimatschutzes (Gruppe von max. 15 Personen)
Für den Zutritt ist eine Identitätskarte erforderlich
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, Anmeldung bei www.ambafrance-ch.org bis 3.9.

Organisation

Französische Botschaft, in Zusammenarbeit mit dem Berner Heimatschutz

  • Aktuell
  • hereinspaziert.ch Denkmaltage
  • Bulletin
  • Medien
  • Politische Arbeit
  • Weiterbildung
  • Kulturerbejahr 2018
  • Agenda
  • Organisationen
  • Grundlagen
  • Über uns
  • Kontakt
  • Deutsch
  • Français
  • Italiano
  • Einloggen